A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  R  S  T  U  V  W  Y  Z  

Welken
Welken ist ein Arbeitsschritt der Schwarzteeherstellung. Beim Welken wird dem Blatt ca. 30% der Feuchtigkeit entzogen damit der Blattsaft soweit eingedickt ist, dass er beim Rollen nicht wegfließen kann, sondern an dem gerollten Blatt anhaftet.

Weißer Tee
Weißer Tee (chinesisch Bai Cha). So bezeichnet man eine Variante der Teeverarbeitung bei der die frisch geernteten Blätter ausschließlich getrocknet werden. Auf der Rückseite der kleinsten Blätter bildet sich beim trocknen ein silberner Pflaum der dem Tee seinen Namen gibt.

WildTee
WildTee stammt von der Urpflanze. Diese wurde nicht verzüchtet und wächst noch in den Regenwäldern von Laos, Vietnam und Süd-China. Die Bäume sind teilweise bis zu 1200 Jahre alt und sind bis zu 20 Meter hoch. Die daraus gewonnenen WildTees sind nicht nur geschmacklich besonders gut, sondern auch die wertgebenden Inhaltsstoffe Teein und Polyphenole sind um ein vielfaches höher als beim Plantagentee.

Industrielles Verfahren zur Herstellung von Tee. CTC = Cuter, Tear and Curl. Hierbei wird der Tee zerschnitten und gerollt. Dann Folgt die Fermentation und das Trocknen. Zu guter letzt werden die unterschiedlichen Blattgrade ausgesiebt (Gradierung).
Herkulu ist ein Bio-Teegarten in den Usambarabergen im Norden Tansanias. Hier werden primär CTC Tees produziert.
Assam
Grüner Tee: Der Grüntee sollte nicht mit kochendem Wasser übergossen werden, denn dann verbrennt er. Das Wasser sollte eine Temperatur von 60-85°C haben. Die Menge des Tees pro Tasse ist abhängig von der Sorte, ebenso wie die Ziehzeit.
Allgemein: 2-3g/ Tasse und Ziehdauer 3min bei 85°C
Sencha: 2-3g/ Tasse und Ziehdauer 45-60sec bei 85°C
Grüntee mit hoher Qualität (z.B. Ming Cha) 2-3g/ Tasse, Blätter in die Tasse füllen und bis zu 5mal übergießen bei 60-70°C

Schwarzer Tee: Der Schwarztee wird mit kochendem Wasser zubereitet. Wobei die Menge und Ziehzeit wieder von der Sorte abhängig ist.
Allgemein: 2-3g/ Tasse und Ziehdauer 3min bei 100°C
Oolong: 6g/ Tasse, Blätter mit Wasser abspülen und dann mit 80-100°C servieren. Oolong kann bis zu 5 mal aufgegossen werden.

Weißer Tee: Der weiße Tee wird wie der grüne Tee nicht mit kochendem Wasser übergossen. Das Wasser sollte 85°C haben. Allgemein gilt auch hier 2-3g/ Tasse und eine Ziehdauer von 3min.
Die Grundidee des ökologischen Landbaus ist: Gesunde Pflanzen brauchen einen gesunden Boden und eine gesunde Pflanze kann sich weitestgehend selbst vor Schädlingen schützen. Bodenfruchtbarkeit ist also das zentrale Thema!
Da die Pflanze im Laufe ihres Wachstums dem Boden bestimmte Stoffe entnimmt müssen diese immer wieder ersetzt werden. Je besser dies gemacht wird je konstanter der Ertrag. Um eine optimale Fruchtbarkeit zu erreichen gibt es eine Reihe von Techniken die, teils überliefert, aber auch Ergebnis intensiver Forschung in neuerer Zeit sind. Anstatt des Einsatzes von chem-synthetischen Kunstdüngern, baut man hier auf die eine hohe Qualität von Kompost.
Guter Kompost entsteht aus pflanzlichen Rohstoffen unter der Beigabe von Rinderdung. Die Gülle der Tiere wird mit Kräuterextrakten aufbereitet und mit den pflanzlichen Rohstoffen geschichtet. Den Rest erledigen im Boden befindliche Würmer, Asseln und Micro-Organismen. Diese verdauen die Rohmasse und machen die Nährstoffe für die Pflanzen verfügbar. Je besser der Kompost je besser die Erträge!
Schädlingsbekämpfungsmittel aus pflanzlichen Extrakten spielen höchstens noch eine ergänzende Rolle.
SFTGFOP =Special First Tippy Golden Flowery Orange Pekoe. Bezeichnet die Topqualitäten der Darjeeling Tees
GFOP = Golden Flowery Orange Pekoe. Blattgrad mit goldenen Spitzen.
BOP = Broken Orange Pekoe. Dies ist ein Sortierungsgrad der Brokens.
"Tein", "Thein" oder "Teein" wird umgangssprachlich ein Wirkstoff genannt, der in Grüntee und Schwarztee vorkommt. Bekannt ist Teein auch als Coffein.
Die Fermentation ist ein Begriff der Schwarzteeherstellung. Beim Fermentieren Oxidiert der ausgetretene Zellsaft mit der Luft (natürlicher Prozess). - Polyphenole verwandeln sich in Flavonoide = Gerbstoffe werden reduziert und das Aroma kommt zur Geltung. Bei der Oxidierung färbt sie der Zellsaft dunkel.
Bei der Fermentation ist der Zeitpunkt des Abbruchs wichtig damit der Tee das richtige Aroma hat.
Grüntee wird nicht fermentiert sondern gedämpft (sterilisiert).
Gradierung bezeichnet den Prozess des Aussiebens nach der Produktion durch unterschiedliche Siebgrößen.
Als Tasse wird die Farbe des Aufgusses bezeichnet.
Gunpowder stammt aus China. Gunpowder bedeutet übersetzt "Schießpulver". Den Namen verdankt der Tee seinem Aussehen, da die Teeblätter zu kleinen Kugeln gerollt sind die sich beim Aufguss wieder entfalten. Gunpowder hat einen herb-kräftigen Geschmack.
Darjeeling
Second Flush ist der zweite Austrieb nach der Vegetationspause. In Darjeeling sind diese Tees milder und aromareicher als die First Flush Tees. In Assam sind die Second Flush Tees immer die Spitzenqualitäten.
Polyphenole sind pflanzliche Gerbstoffe oder auch Tannine. Bei der Fermentation (oxidation mit Sauerstoff) verwandeln sich diese in Flavonoide (Aromen).
Broken sind Tees die beim Rollen und Schneiden zerkleinert wurden. Diese sind ergiebiger als Blatt-Tees.
Golden ist ein Begriff für goldbraune Spitzen (Tips) im Tee.
Grüntee Kurz/Allgemein: Pflücken -> Sterilisieren -> Abkühlen -> Rollen -> Trocknen -> Gradieren

Schwarztee Kurz/Allgemein: Pflücken -> Welken -> Rollen -> Fermentation -> Trocknen -> Gradieren
Assam, eins der größten Teeanbaugebiete der Welt, liegt im Nord-Osten Indiens, im feucht warmen Klima des Bhramaputra Deltas. Hier gedeiht eine besonders großblättrige Variante des Teebusches. Die Assam Tees zeichnen sich durch eine tiefrote Tasse und kräftiges Aroma aus. Gerne werden Sie für Mischungen (Ostfriesen/Englische Mischung) verwendet.
Darjeeling liegt im Nord-Osten von Indien im Vorgebirge des Himalayas, ca. 2000m über dem Meeresspiegel. In der Region gibt es ca. 70 Teegärten. Darjeeling Tees werden wegen ihres spritzigen Aromas und der hellen Tasse besonders in Europa sehr geschätzt.
Pu Erh ist ein lakto-fermentierter Grüntee. Durch eine 3-6monatige Milchsäuregehrung verwandeln sich die Polyphenole fast zu 100% in Flavonoiden. Pu Erh ist ein traditionelles Produkt der süd-chinesischen Bergstämme, der aus den wildwachsenden Blättern der Teepflanze produziert wird. In China ist Pu Erh ein populäres Getränk zur Verdauungsförderung nach schweren Mahlzeiten.
Wohl erster Schwarztee überhaupt. Entstanden im Königreich Dian 700-100 v.Chr.
Gradierung bezeichnet den Prozess des Aussiebens nach der Produktion durch unterschiedliche Siebgrößen.
Coffein und Teein sind chemisch betrachtet identisch. Die Wirkung von Teein setzt allerdings (beim Konsum von Tee) später ein und hält wesentlich länger an als die früher einsetzende Wirkung des Coffeins (beim Konsum von Kaffee). Schwarz- und Grüntee enthalten etwa 3-5% Teein. So kann eine Tasse Tee etwa 20-50mg Teein enthalten.
Bei Premiumtees werden in der Regel zwei Blätter und eine Blattknospe gepflückt.
70-80% der Weltteeernte wird noch mit der Hand gepflückt.
Bei der maschinellen Ernte werden die jungen Triebe mit einer Art Heckenschere abgeschnitten. Hierbei ist die Ernte einfacher, jedoch sind in dieser viele Stängel die dann aussortiert werden müssen.
Der Tee wird je nach Sorte entweder in rotierenden Trommeln oder in heißem Dampf sterilisiert. Hierbei werden die Enzyme im Blatt deaktiviert.
Rollen ist ein elementarer Prozess der Teeherstellung. Beim Rollen werden die Blätter aufgebrochen und der Zellsaft legt sich auf die gerollten Blätter und gibt dem Tee sein spezifisches Aroma.
Trocknen ist ein Begriff der Teeherstellung. Der Finale Prozess vor dem Gradieren. Das Trocknen beendet bei der Schwarzteeherstellung den Fermentationsprozess.
Gradierung bezeichnet den Prozess des Aussiebens nach der Produktion durch unterschiedliche Siebgrößen.
Bei Premiumtees werden in der Regel zwei Blätter und eine Blattknospe gepflückt.
70-80% der Weltteeernte wird noch mit der Hand gepflückt.
Bei der maschinellen Ernte werden die jungen Triebe mit einer Art Heckenschere abgeschnitten. Hierbei ist die Ernte einfacher, jedoch sind in dieser viele Stängel die dann aussortiert werden müssen.
Welken ist ein Arbeitsschritt der Schwarzteeherstellung. Beim Welken wird dem Blatt ca. 30% der Feuchtigkeit entzogen damit der Blattsaft soweit eingedickt ist, dass er beim Rollen nicht wegfließen kann, sondern an dem gerollten Blatt anhaftet.
Rollen ist ein elementarer Prozess der Teeherstellung. Beim Rollen werden die Blätter aufgebrochen und der Zellsaft legt sich auf die gerollten Blätter und gibt dem Tee sein spezifisches Aroma.
Die Fermentation ist ein Begriff der Schwarzteeherstellung. Beim Fermentieren Oxidiert der ausgetretene Zellsaft mit der Luft (natürlicher Prozess). - Polyphenole verwandeln sich in Flavonoide = Gerbstoffe werden reduziert und das Aroma kommt zur Geltung. Bei der Oxidierung färbt sie der Zellsaft dunkel.
Bei der Fermentation ist der Zeitpunkt des Abbruchs wichtig damit der Tee das richtige Aroma hat.
Grüntee wird nicht fermentiert sondern gedämpft (sterilisiert).
Trocknen ist ein Begriff der Teeherstellung. Der Finale Prozess vor dem Gradieren. Das Trocknen beendet bei der Schwarzteeherstellung den Fermentationsprozess.
Gradierung bezeichnet den Prozess des Aussiebens nach der Produktion durch unterschiedliche Siebgrößen.
Grüntee Kurz/Allgemein: Pflücken -> Sterilisieren -> Abkühlen -> Rollen -> Trocknen -> Gradieren

Schwarztee Kurz/Allgemein: Pflücken -> Welken -> Rollen -> Fermentation -> Trocknen -> Gradieren
Gradierung bezeichnet den Prozess des Aussiebens nach der Produktion durch unterschiedliche Siebgrößen.
Die Fermentation ist ein Begriff der Schwarzteeherstellung. Beim Fermentieren Oxidiert der ausgetretene Zellsaft mit der Luft (natürlicher Prozess). - Polyphenole verwandeln sich in Flavonoide = Gerbstoffe werden reduziert und das Aroma kommt zur Geltung. Bei der Oxidierung färbt sie der Zellsaft dunkel.
Bei der Fermentation ist der Zeitpunkt des Abbruchs wichtig damit der Tee das richtige Aroma hat.
Grüntee wird nicht fermentiert sondern gedämpft (sterilisiert).
Mannong ist ein Lahu-Dorf in der Region Xishanbanna in der süd-chinesischen Provinz Yunnan. Die Lahu Stämme sammeln wilde Blätter in den Regenwäldern und verarbeiten sie zu Pu Erh und Dian Hong.